Über 300 Zuhörer bei Podiumsdiskussion des OV Efringen-Kirchen zum Kalkwerk Istein

Über 300 Zuhörer folgten der Einladung von Ortsvortandssprecherin Silke Frank und dem OV Efringen-Kirchen

15.02.2012 . Mit der wohl publikumsstärksten Veranstaltung innerhalb unseres Kreisverbandes zeigte der OV  Efringen- Kirchen wie bürgernahe Politik auf Kommunalebene auzusehen hat: In der bisweilen polemisch geführten  Diskussion um den Abbauflächenausweisungsantrag des Kalkwerks prallt die Angst vor Arbeitsplatzverlust auf Seiten der Mitarbeiter des Betreibers Heidelberg Cement mit der Furcht vor der Zerstörung einer wertvollen Kultur- und Weinbaulandschaft zusammen. Da die jeweilge Ausgangslage sich aber nicht auf das manichäische schwarz-weiß Schema Ökonomie versus Ökologie reduzieren lässt -schließlich steht auch auf Seite der Winzer die Existenzgrundlage möglicherweise auf dem Spiel-  haben die Grünen Efringen-Kirchen als erste und einzige Partei die Vertrter sämtlicher Positionen an einen Tisch gebracht.  Auf diese Weise war es erstmals möglich, dass pro und kontra in einem fairen und öffentlichen Rahmen Gehör finden konnten – so sieht Bürgerbeteiligung im 21 Jahrhundert aus. Auch wenn die Überbrückung der emotionalen Unterschiede  durch eine sachliche Annäherung noch nicht auf dem Podium vollzogen werden konnte, vermochte die Veranstaltung den beidseitigen Dialog voranzubringen. So denkt selbst der Bürgermeister von Efringen-Kirchen mittlerweile laut über einen Bürgerentscheid zu dem heiklen Thema nach – grüne Konzepte bringen eben auch fraktionsübergreifend Politik und Bürger näher zusammen.

Verwandte Artikel