Menschenrechtspfad in Lörrach

Die Grüne Fraktion im Gemeinderat Lörrach sieht in der Unterstützung des Menschenrechtspfades der beiden Organisationen Unicef und amnesty international in Lörrach, einen guten und sinnvollen Beitrag, die Menschenrechte ins Bewusstsein und die öffentliche Diskussion zu rücken.

Bereits im September 2016 forderten die Grünen im Gemeinderat ein klares offizielles Votum der Stadt Lörrach zu dem Menschenrechtspfad.

„Wir unterstützen die Initiative der beiden Organisatoren explizit und sehen darin die Möglichkeit mit diesem Projekt klar Stellung zu beziehen, als Antwort auf die Diskussionen um Recht und Würde eines jeden Menschens“, so Claudia Salach von der Stadtratsfrakion der GRÜNEN, „Daran hat sich in den letzten zwei Jahren nichts geändert und ein klares Positionieren der Stadt Lörrach“ kann viele Diskussionen in die richtige Richtung führen“

„Besonders hervorzuheben ist die große Bandbreite der Organisationen, Menschen, Vereine und Schulen in Lörrach“ so Margarete Kurfess, „die bereits jetzt Ihre Mithilfe angeboten haben.“.

Wie bereits 2016 von Frau Langen gefordert soll eine sichtbare Gegenstimme zu den weltweit stattfindenden grausamen Ereignissen und Kriegen – und damit der ständigen Mißachtung der Menschenrechte insbesondere der Kinderrechte – gezeigt und diskutiert werden.

Die Fraktion der Grünen dankt den Akteuren/innen, besonders den jungen Akteurinnen der Lörracher Unicef-Kindergruppe , für ihre aktive Rolle und die Anerkennung gehört  auch der Gewerbeschule Lörrach, die sich bereit erklärt hat die entsprechenden Tafeln anzufertigen. Es wird die Forderung von 2016 wiederholt, dass die Stadt Lörrach die Menschenrechte aktiv anerkennt und unterstützt und sie wieder ins Bewusstsein bringt. Es geht darum zu zeigen, dass nicht passiv zugeschaut wird, wenn Menschenrechtsverletzungen stattfinden, sondern eine aktive Haltung und Position dazu eingenommen wird.

Verwandte Artikel