Gesundheitspolitik und Prävention

Gesundheitspolitik

Suchtprävention

Mit der im Landkreis erfolgten Erarbeitung eines Teilhabeplans für die Suchthilfe, Teilhabeplan Teil 3 – Sozialplanung für die Suchtprävention & Suchthilfe im Landkreis Lörrach (Juni 2013), wurde die Zusammenarbeit mit den Trägern der Suchthilfe und die Vernetzung aller in der Suchthilfe tätigen Institutionen zukunftsfähig geregelt. Auch wurden neue Formen der Ko­operation aller Beteiligten gefunden. Mit dem Suchthilfenetz schuf der Landkreis Lörrach eine gute Arbeitsgrundlage.

Wir GRÜNEN haben uns in den Gremien erfolgreich für eine ausgewogene und sichere finanzi­elle Ausstattung der Suchthilfe eingesetzt, die landesweit als vorbildlich angesehen wird.

Wir GRÜNEN setzen uns weiterhin für die Beibehaltung und Fortführung des Suchthilfenetzes ein sowie für die Sicherung der Stelle der Suchtbeauftragten und unterstützende Fördermög­lichkeiten für freie Initiativen im Bereich Suchtpräventionsprojekte, so dass wir potenzieller Suchtgefährdung vorausschauend begegnen können.

Auch engagieren wir GRÜNEN uns für eine Verstärkung der Prävention und setzen uns für niederschwellige Angebote zur Stärkung suchtgefährdeter Menschen ein. Ein wichtiger Baustein ist hierbei, die Folgen der Suchtkrankheit der Eltern bei Kindern (KISEL) abzufedern sowie eine frühe Aufklärung und frühzeitige Intervention bei Kindern und Jugendlichen.

Gesundheit und Kreiskrankenhäuser

„Gesundheit“ ist ein Thema das alle angeht und ganzheitlich betrachtet werden muss. Zur gu­ten Gesundheit gehören daher nicht nur Kliniken und Ärzte, sondern ebenso eine ganzheitliche Betrachtung des Lebensumfeldes wie faire Arbeitsbedingungen in diesem Bereich. Deshalb ha­ben psychosoziale Aspekte sowie die Unterstützung präventiver Angebote ebenso einen hohen Stellenwert wie die medizinisch-klinische und pflegerische Gesamtversorgung.

Ärztliche Versorgung und Krankenhäuser

Angesichts steigender Gesundheitsausgaben gibt es derzeit viele Überlegungen zu einer struk­turellen und organisatorischen Neuordnung der Kreiskliniken des Landkreises. Lange Wege bis zur nächsten Klinik können dabei aber gesundheitsschädlich oder gar lebensgefährlich für die Patienten sein. Auch für Angehörige und Besucher steigt der zeitliche Aufwand.

Wir GRÜNEN setzen uns dafür ein, dass die Kliniken nicht zu Lasten der Patienten privatisiert werden, sondern weiterhin in kommunaler Trägerschaft bleiben und eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung gewährleisten. Dabei setzen wir uns für eine Fortführung der angesto­ßenen Verbesserungen in diesem Bereich ein. Hierbei wollen wir z. B. sicher stellen, dass Luft­rettungen auch bei Nacht in einem angemessenen Zeitraum möglich sind.

Faire Löhne in den Kliniken

Das Personal ist den Kliniken leistet eine unverzichtbare Arbeit für die Gesundheitsversorgung aller Patienten im Landkreis. Auch die angemessene Wertschätzung und finanzielle Entlohnung der Mitarbeiter stellt daher einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit vor Ort dar.

Wir GRÜNEN fordern, dass die Entlohnung der Mitarbeiter möglichst bald in einen für beide Seiten (Klinik und Mitarbeiter) akzeptablen Zustand überführt wird.

Gesundheitskonferenz

In der Gesundheitskonferenz werden wichtige Themen für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises angesprochen und viele Projekte zur Förderung von Gesundheit und Sport bei Kin­dern und Jugendlichen unterstützt. Durch die kontinuierliche Arbeit in den Arbeitsgruppen wie „Gesund durch Lebensstil – den Stoffwechsel im Blick“, „Ärztemangel im ländlichen Raum“ und „Gesund älter werden“ wird Gesundheit ganzheitlich betrachtet. Dies ist die beste Voraus­setzung für die besten Lösungen und eine „gute Gesundheit“ vor Ort.

Wir GRÜNEN konnten mit unserem Antrag die finanzielle Ausstattung der Gesundheitskonfe­renz mit jährlich 10.000€ dauerhaft sichern und wichtige Projekte unterstützen. Wir setzen uns auch weiterhin dafür ein, dass Gesundheit ganzheitlich betrachtet wird und Menschen in allen Lebenslagen zu Gute kommt.