Arbeitskreise

Im Kreisverband gibt es mehrere thematische Arbeitskreise (AK), die allen Mitgliedern und Interessierten die Möglichkeit bieten, inhaltlich zu arbeiten sowie sich ortsverbandsübergreifend zu vernetzen.


AK Bauen und Wohnen


AK Europa

Lörrach, das Dreiländereck – mehr Europa geht kaum!

Der Arbeitskreis Europa will mit den Menschen der Region, grenzübergreifend über Perspektiven und Entwicklungen in der Region diskutieren. Wir wollen für Europa werben und europäische Themen in die politische Diskussion bringen, die das Ganze im Blick haben und auch das Detail. Wir stehen mit unserer Begeisterung für ein offenes, nachhaltiges Europa ein und wollen dies in den Kreisverband und die Bürgerschaft des Kreises hineintragen.

Die europäische Idee hat es gerade nicht einfach: Sie ist hier und da ins Stocken gekommen, durch Krisen gebeutelt und seit dem Brexit nicht mehr selbstverständlich. Jetzt liegt es an uns europäischen Bürgerinnen und Bürgern, wieder für ein friedliches, solidarisches und zukunftsfähiges Europa einzutreten.

Der Arbeitskreis Europa bringt Menschen mit verschiedenen Hintergründen zusammen, die sich für ein grünes Europa engagieren möchten. Lörrach liegt mitten in Europa und wir versuchen die europäische Dimension vor Ort greifbar zu machen. Viele Themen in unserer Grenzregion benötigen eine europäische Sicht und scheitern an Grenzen, die eigentlich nicht mehr existieren sollten (z.B. Nahverkehr am Oberrhein). Hierfür ist uns der Austausch mit Grünen in der Region (Elsass und Schweiz) sehr wichtig.

Der Arbeitskreis Europa ist eine gute Gelegenheit, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten zu engagieren und Leute zu treffen, die sich für ein solidarisches und nachhaltiges Europa einsetzen.

Ansprechpartner: Marco Jansen


AK Frauen- & Geschlechterpolitik

„Selbstbestimmung, Gleichberechtigung und die Hälfte der Macht den Frauen.“ So steht es auf der Website der Grünen. Wie aber steht es darum in unserem Landkreis? Wie ist die Situation in der Pflege, die Versorgung mit Hebammen und was ist eigentlich der Gender Rent Gap? Welche Ideen gibt es für eine gerechtere Gesellschaft und was bedeutet Feminismus heute? Diesen und anderen Fragen wollen wir im AK nachgehen.


AK Jugend & Soziales

Wir möchten uns hier einer modernen und grünen Daseinsvorsorge im Landkreis widmen und Inputs
für die Gemeinde- und Kreisräte erarbeiten. Der LK Lörrach hat sowohl städtische, dörfliche und ländliche Strukturen, die jeweils unterschiedlich. Bedarfe haben. Während es in den städtischen Gebieten eine recht gute zentrale Infrastruktur gibt, sind diese für die weiteren Gebiete herunter zu brechen. Hier sehe ich eine unserer Aufgaben. Daher suche ich Mitstreiter*innen aus den Ortsverbänden und aus den Gemeinderäten vor Ort. Die Diskussion und das Aufarbeiten aktueller Fragen und Themen haben Vorrang.

Ansprechpartnerin: Annete Lohmann


AK Nachhaltige Raum- und Verkehrsentwicklung – Identität und Mobilität

Wir wollen uns mit der räumlichen, verkehrlichen, baulichen und infrastrukturellen sowie organisatorisch-sozialen Gestaltung unserer Städte und Regionen im Kreis Lörrach befassen. Dies mit dem Ziel, das Konzept einer zukunftsfähigen Entwicklung der Regionen, Städte und des Verkehrs zu erarbeiten, das ein lebendiges und vielfältiges Gemeinwesen im Kreis Lörrach ermöglicht und sich zugleich durch sparsamen Einsatz ökonomischer und ökologischer Ressourcen auszeichnet.


AK Klimaschutz und Artenvielfalt

Der Kreisvorstand hat sich für den Klimaschutz als unser zentrales Strategieziel entschieden. Damit verknüpft ist die Bedrohung unserer Artenvielfalt. Beide Felder fordern als globale Probleme auch lokales Handeln heraus. Der Club of Rome hat bereits ein Zukunftsszenario erarbeitet, wonach – auf der Grundlage der gegenwärtigen politischen Situation weltweit – ein Temperaturanstieg von 3 Grad bis zum Jahr 2050 nicht mehr vermieden werden kann. Der klimabedingte Zusammenbruch ökologischer Systeme ist mit dem „neuen Waldsterben“ bis vor unsere Haustür vorgedrungen. In Europa findet ein inzwischen galoppierendes Artensterben bei Insekten und Vögeln statt. In Baden-Württemberg wurde aufgrund einer landesweiten Studie ein Insektenrückgang von 80 Prozent festgestellt. Der Rückgang von Schmetterlingen befindet sich „im freien Fall“. Dies ist auf ein für ihre Lebensbedürfnisse bereits gekipptes (nicht wieder rückgängig zu machendes) Ökosystem zurückzuführen.

Die Jugendbewegung „Fridays for Future“ schlägt Alarm. Viele Jugendliche haben uns als Kompetenzpartei gewählt. Es ist daher der Wählerauftrag an uns, vielfältige Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise und des Artenschwundes vorzuschlagen und damit politischen Druck zu erzeugen. Entsprechende Anträge sind von uns bereits erfolgreich in den Kreistag sowie in den Gemeinderat Rheinfeldens eingebracht worden. Andere Gemeinden müssen folgen.

Auf der Grundlage des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz sind neue Verschärfungen vonnöten. So ist im Koalitionsvertrag Grüne/CDU Baden-Württemberg eine Klimaneutralität bis 2040 festgeschrieben, um eine Temperaturerhöhung von nicht mehr als 1,5 Grad zu erreichen, gemäß des Pariser Klimaabkommens. Diesen Zielwert müssen wir jetzt auch auf kommunaler Ebene fordern, zusammen mit einem Stufenplan und einer jährlichen Evaluation.

Anpreschpartner: Heiner Lohmann


AK Wirtschaft & Innovation

Der Landkreis Lörrach als Wirtschaftsraum ist wesentlich geprägt durch klein- und mittelständische Unternehmen sowohl in städtischer als auch ländlicher Umgebung, die Landwirtschaft, den Einzelhandel, Tourismus, Dienstleistung- und Bildungseinrichtungen und die Grossindustrie entlang und jenseits der Grenze zur Schweiz. Insgesamt ca. 107000 Erwerbstätige (2016) sind beschäftigt in diesem Landkreis, davon mehr als 21000 als Grenzgänger (2019), Tendenz steigend.

Aktive, übergeordnete Wirtschaftspolitik wird bereits in und für die Agglomeration Oberrhein erfolgreich gestaltet. Es geht aber nicht nur um die Schaffung und Ansiedlung neuer Gewerbegebiete – z.B. geplant in Lörrach, Maulburg/Steinen, Schopfheim – sondern auch um einen wirkungsvollen Rahmen, innerhalb dessen Firmen sich umwelt- und gemeinwohlorientierter sowie innovativer entwickeln können.

Im AK Wirtschaft und Innovation wollen wir Lernen und Analysieren:

  • welches sind die Schwerpunkte der einheimischen Wirtschaft
  • welches sind die Stärken und Schwächen in und durch die Region
  • wie sieht es aus mit der Zukunftsfähigkeit / Notwendigkeit zur Zukunftssicherung 
  • wo gibt es Defizite und ungenutzte Potentiale
  • was ist notwendig, klimaneutraler und resourcenschonender zu werden
  • welches sind mögliche Innovationsfelder
  • wie kann Gemeinschaft, Bildung und Ausbildung, Kultur, Infrastruktur und Lebensqualität positiv beeinflusst werden

Das Ziel ist, gemeinsam mit Vertreter*innen von Firmen, Bevölkerung/Gemeinschaften und Verbänden interdisziplinäre Ansätze und Konzepte zu entwickeln, die Stadt-Land-Struktur des Landkreises als umweltorientiertes Erfolgsmodell sicht- und greifbar zu machen.

Ansprechpartnerin: Gabriele Schneider


Bei Fragen zu oder Interesse an einem Arbeitskreis,
wende dich bitte an Kim Hilfinger